Mavic Pro / Mavic Pro Platinum

Änderungen an der Mavic Pro / Mavic Pro Platinum können je nach Firmwarestand relativ einfach durchgeführt werden.

Einfache Parameteränderungen wie die Geschwindigkeit in horizontaler und vertikaler Richtung im Sport und Normalen Modus, Abschaltung der Windwarnungen, Geschwindigkeit bei RTH oder langsameres Bremsen (Aufzählung nicht abschließend) können mit Hilfe einer älteren Version von DJI Assistant und der Aktivierung des Debugging Modes durchgeführt werden. Wie ihr den Debugging Mode aktiviert und Parameter ändert, findet ihr unter Parameter.

Soll aber die Höhenlimitierung von 500 Metern entfernt werden, dürft ihr maximal die Firmware v1.03.0800 auf eurer Mavic Pro installiert haben. Theoretisch könnt ihr die Firmware mit Hilfe von DJI Assistant Up- oder Downgraden. Ab der Firmware v1.04.0100 ist allerdings eine Anti-Rollback Sperre in der Firmware untergebracht, mit der es ohne Umwege nicht mehr möglich ist, ein Firmwaredowngrade durchzuführen.

Wie ihr ein Firmwaredowngrade durchführt und die Anti-Rollback Sperre entfernt, findet ihr unter Firmware.

!ACHTUNG! Produktionsdatum beachten – HIER Produktionsdatum abfragen

Eine Besonderheit beim Downgraden erfahren Nutzer der Mavic Pro Platinum und Mavic Pro ab dem Produktionsdatum 19.09.2017. Mavic Pro ab diesem Produktionsdatum und Mavic Pro Platinum in Kombination mit der Firmware ab v1.03.1000 schreiben ihre Flugdaten nur noch auf einen internen Speicher des Copters. Vor dieser Firmware wurden diese Daten auf einer internen microSD-Karte geschrieben (hier ist nicht die microSD-Karte an der Seite des Copters gemeint). Versucht man nun ein Firmwaredowngrade durchzuführen, leuchtet die rückwärtige LED dauerhaft rot, in der DJI Go 4 App wird ein SD-Card Error angezeigt



und der Copter hebt nicht ab.
Abhilfe schafft hier ausschließlich das nachträgliche Installieren einer microSD-Karte. Dafür muss das Gehäuse geöffnet (https://www.youtube.com/watch?v=UHYF8HJFrPw) und eine mindestens 4GB große (getestet maximal 64GB) Speicherkarte eingebaut werden.

Nach dem Aufklappen der Abdeckung können die beiden weißen Silikonpunkte entfernt und der Kartenslot (hier dargestellt mit interner microSD-Karte) geööfnet werden.

Danach alles wieder sauber zusammenbauen und der Downgrade kann durchgeführt werden.

HINWEIS: Nutzer der Mavic Pro Platinum sollten nicht unter der Firmware v1.03.1000 bleiben, da die Firmwareversionen nicht mit den neueren Motoren der Platinum kompatibel sind. Die Platinum fängt mit älteren Firmwareständen an im Flug zu zittern. Hier muss nach dem Downgrade auf jeden Fall ein Upgrade mit der Mixed and Matched Methode durchgeführt werden. Was die Mixed and Matched Methode ist, könnt ihr unter Firmware nachlesen.

3 thoughts on “Mavic Pro / Mavic Pro Platinum”

  1. Hallo, ich habe gerade meine pro platinum geöffnet (produktionsdatum 09.2017) und stelle fest das gar keine karte verbaut ist obwohl innen alles genau so aussieht wie auf den bildern und videos……

    1. Hallo Tim, da ich beruflich in letzter Zeit viel zu tun hatte, bin ich erst jetzt zur Freigabe deines Kommentars gekommen.

      Dass die Platinum keine interne SD-Karte hat, ist vollkommen normal. Wie im Artikel geschildert, braucht die Platinum von Haus aus keine interne SD-Karte mehr, da sämtliche Daten auf einen internen Speicher geschrieben werden.

      Falls du nun eine alte Firmware auf den Copter flashen willst, welche die Daten auf eine interne SD-Karte schreibt, dann musst du nachträglich diese SD-Karte installieren.

      Ich hoffe, ich konnte helfen.

  2. Hi Leute, nur mal so ein Tipp von mir, die SD Card muss nicht installiert werden, wenn ihr danach die Mix and Match Methode benutzt.

    Ausserdem ist darauf zu achten, das ihr den Flashvorgang, mit der Mix and Match Methode mit jedem Akku durchführt und die Remote auf mindestens die gleiche Version updated wie die Drohne.
    Sonst bekommt ihr Verbindungsprobleme und es wird ganz schön knifflig die Mavic wieder in Gang zu bekommen, da diese sich auch nicht mehr mit dem Laptop verbinden lässt.
    Sie Verbindet sich dann über USB und verliert sie auch gleich wieder und dass ununterbrochen!

    LG Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.